Landkreis Göppingen

3-Löwen-Takt

Filsland Mobilitätsverbund GmbH

Tarifbestimmungen

1. Geltungsbereich

Die Tarifbestimmungen gelten für die Beförderung von Personen sowie für die Mitnahme von Sachen und Tieren auf den im Netzplan (www.filsland.de/netzplaene) festgelegten Linien und Strecken.

2. Tarifsystem

Das Tarifgebiet der Filsland Mobilitätsverbund GmbH ist in Zonen eingeteilt. Die Kennzeichnung der Tarifpunkte in den Zonen erfolgt durch Ziffern. Die Zoneneinteilung und deren Tarifpunkte ist im Netzplan (www.filsland.de/netzplaene) dargestellt. Die Zuordnung der Haltestellen zu den Tarifpunkten ergibt sich aus Haltestellenverzeichnis (www.filsland.de/netzplaene/haltestellenverzeichnis). Der Fahrpreis richtet sich nach der Anzahl der Zonen, die bei einer Fahrt berührt werden. Start- und Zielzone zählen mit. Beginnt oder endet eine Fahrt an einer Haltestelle/Tarifpunkt, die auf einer Zonengrenze liegt, so zählt diese Haltestelle/Tarifpunkt zu der Zone, in der die Fahrt durchgeführt wird. Erfolgt eine Fahrt ganz oder teilweise auf einer Zonengrenze, so sind die Haltestellen/Tarifpunkte auf der Zonengrenze einer der angrenzenden Zonen zuzurechnen. Zonen, die bei einer Fahrt mehrmals durchfahren werden, werden bei der Preisbildung nur einmal berechnet. Fahrausweise der Preisstufe/Zone 10 werden in allen Zonen des Filsland-Netzplanes anerkannt. Für Fahrten nur in Nahverkehrszügen (IRE, RE und RB) können bestimmte Fahrscheine auch zu besonderen Preisen erworben werden. Sofern ein elektronischer Fahrschein mittels des Vertriebssystems „Touch & Travel" erworben wurde, dürfen sämtliche öffentliche Verkehrsmittel der im Netzplan (www.filsland.de/netzplaene) festgelegten Linien und Strecken genutzt werden. Es gelten hierbei die unter Punkt 17 aufgeführten Regelungen.

3. Fahrscheine


Fahrscheine des Verbundtarifs sind

- Einzelfahrscheine
- Rabattierte Einzelfahrscheine
- Fahrscheine Reisegruppe
- Tageskarten und Gruppentageskarten
- Wochenkarten
- Monatskarten
- Monatskarten für Schüler, Auszubildende, Studenten
- StudiTicket Filsland/VVS und AnschlussStudiTicket Filsland/DING
- Monatskarten für Senioren
- Monatskarten Umsteige-Sparkarte
- Abo-Karten
- Firmenticket Jahreskarte
- AboPlus Baden-Württemberg
- Baden-Württemberg-Ticket - BWT/Baden-Württemberg-Ticket Nacht -
  BWT Nacht mit jeweils bis zu 4 Mitfahrern und für die 1. oder 2. Wagenklasse
- MetropolTagesTicket - MTT mit jeweils bis zu 4 Mitfahrern -

Kinder bis zum 6. Geburtstag werden nach den Gemeinsamen Beförderungsbedingungen ohne Fahrschein frei befördert. Werden von einer Begleitperson mit gültigem Fahrschein mehr als 3 Kinder bis zum 6. Geburtstag mitgenommen, ist für das vierte und jedes weitere Kind ein Kinderfahrschein zu entrichten. Diese Regelung findet für Reisegruppen keine Anwendung. Für Reisegruppen „Kindergartenkinder" gelten die Bestimmungen unter 4.3.3. In den Fahrpreisen ist der jeweils gültige Mehrwertsteuersatz enthalten. Die Fahrscheine gelten als Rechnungsbeleg.

3.1. Anschlussfahrscheine

Auf alle Zeitkartenfahrscheine und Abo-Karten kann ein Einzelfahrschein als Anschlussfahrschein für die zusätzlich in Anspruch genommene Zone/Strecke gelöst werden.

4. Einzelbestimmungen zu den Fahrscheinen

 

4.1. Einzelfahrschein

Einzelfahrscheine werden für Erwachsene und Kinder ausgegeben.

4.1.1. Einzelfahrscheine für Bus und Schiene

Einzelfahrscheine gelten zum sofortigen Fahrtantritt am Ausgabetag. Sie sind beim Kauf bereits entwertet. Der Einzelfahrschein berechtigt zu einer Fahrt in Richtung auf das Fahrziel. Umsteigen und Fahrtunterbrechungen sind beliebig oft gestattet. Rund- und Rückfahrten sind nicht zulässig. Die Einzelfahrscheine gelten ab Kauf/Entwertung längstens 2 Stunden. Mit Ablauf der Geltungsdauer muss die Fahrt beendet sein. Ausnahmen sind nur aus fahrplan- oder betriebsbedingten Gründen erlaubt. Für Kinder ab dem 6. Geburtstag bis einschließlich 14 Jahren werden Einzelfahrscheine zum Kinderfahrpreis ausgegeben. Ab dem 15. Geburtstag ist der Einzelfahrschein für Erwachsene zu lösen. Für Gruppenfahrten, Tageskarten und Firmentickets Jahreskarten gelten abweichende Regelungen. Umtausch und Erstattung sind nicht möglich.

4.1.2. Einzelfahrscheine Schiene

Diese gelten nur in den Nahverkehrszügen (IRE, RE und RB) an dem auf dem Fahrschein zur Hin- sowie gegebenenfalls zur Rückfahrt innerhalb eines Monats jeweils angegebenen Geltungstag, zu einer einmaligen Fahrt auf der bezahlten und gekennzeichneten Strecke mit Umsteigen in Richtung auf das Fahrziel. Bei Einzelfahrscheinen für Hin- und Rückfahrt muss der Abgangsbahnhof der Rückfahrt dem Zielbahnhof der Hinfahrt entsprechen. Nach Antritt der Rückfahrt wird der Einzelfahrschein für die Hinfahrt ungültig. Kinder bis einschließlich 5 Jahre werden ohne Fahrschein unentgeltlich befördert. Bis zu 4 Kinder ab dem 6. Geburtstag bis einschließlich 14 Jahren werden in Begleitung zumindest eines eigenen Eltern- oder Großelternteils oder deren Lebenspartner oder des Vormundes unentgeltlich befördert, wenn von diesen ein Fahrschein zum Preis des Einzelfahrscheins oder Einzelfahrscheins mit BahnCard-Rabatt erworben wurde. Für alleinreisende Kinder ab dem 6. Geburtstag bis einschließlich 14 Jahre werden Einzelfahrscheine zum Kinderfahrpreis ausgegeben. Maßgebend ist das Alter am Tag des Fahrtantritts, bei Hin- und Rückfahrt der Tag des Antritts der Hinfahrt. Für Gruppenfahrten gelten abweichende Regelungen. Vor dem ersten Geltungstag eines Einzelfahrscheins wird der gezahlte Fahrpreis gegen Rückgabe des Fahrscheins in den DB-Reisezentren in den Bahnhöfen Göppingen und Geislingen unentgeltlich erstattet. Die Erstattung erfolgt nur gegen Rückgabe des Einzelfahrscheins und Vorlage eines an den personalbedienten Verkaufsstellen der DB erhältlichen ausgefüllten Antragsformulars. Ein bereits ausgegebener Einzelfahrschein wird unentgeltlich vor dessen ersten Geltungstag gegen einen anderen Fahrschein gegen Rückzahlung des Minderbetrages bzw. Zahlung des Mehrbetrages umgetauscht (Umtausch).

4.2. Rabattierter Einzelfahrschein für Bus und Schiene mit Mobilitätskarte25

Rabattierte Einzelfahrscheine für Bus und Schiene können Fahrgäste erwerben, die Inhaber einer Mobilitätskarte25 sind. Die Mobilitätskarte25 gilt ab dem 1. Geltungstag ein Jahr und wird automatisch um ein weiteres Jahr verlängert, sofern sie nicht bis zum 15. des Vormonats vor Laufzeitende gekündigt wird. Die Jahresgebühr für die Mobilitätskarte beträgt 20 €. Die Jahresgebühr wird per SEPA-Lastschriftverfahren eingezogen. Die Abbuchung der Jahresgebühr erfolgt zu Beginn der Gültigkeitsdauer. Eine Erstattung der Jahresgebühr ist ausgeschlossen. In Verbindung mit der Mobilitätskarte25 oder einer BahnCard der DB (unabhängig von der BahnCard-Rabattstufe) wird auf den Einzelfahrschein ein Rabatt in Höhe von ca. 25 % gewährt. Der sich hieraus ergebende Fahrpreis wird kaufmännisch auf volle 5 Cent gerundet. Weitergehende Rabattierungen (Kinderfahrscheine, Sonderfahrscheine etc.) sind ausgeschlossen. Weitergehende Bestimmungen sind dem Antrag zu entnehmen. Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Einzelfahrscheine nach 4.1.1.

4.2.1. Rabattierter Einzelfahrschein Schiene

Rabattierte Einzelfahrscheine Schiene können Fahrgäste erwerben, die Inhaber einer BahnCard der DB sind. Inhaber einer BahnCard 25 erhalten einen Rabatt in Höhe von ca. 25 %, Inhaber von BahnCard 50 einen Rabatt in Höhe von ca. 50 % auf den Preis eines Einzelfahrscheins Schiene. Der sich hieraus ergebende Fahrpreis wird je Fahrtrichtung auf einen durch 5 Cent teilbaren Betrag abgerundet. Diese rabattierten Einzelfahrscheine mit BahnCard gelten nur in den Nahverkehrszügen (IRE, RE und RB). Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Einzelfahrscheine nach 4.1.2.

4.3. Fahrschein Reisegruppe

Fahrscheine Reisegruppe werden an Gruppen ab 10 zahlenden Personen die sich zu einem gemeinsamen Reisezweck zu-sammengeschlossen haben, ausgegeben. Fahrscheine für Reisegruppen berechtigen am angegebenen Tag zu einer einmali-gen Fahrt auf der bezahlten und gekennzeichneten Strecke mit Umsteigen in Richtung auf das Fahrziel. Die Reisegruppe muss während der Fahrt zusammenbleiben. Die Ausstellung eines Fahrscheins Reisegruppe bietet keine Gewähr für die Mitnahme im Verkehrsmittel zum vorgesehenen Zeitpunkt. Werden Omnibusse benutzt, müssen Gruppen dem jeweiligen Verkehrsunter-nehmen mindestens 72 Stunden vor Fahrtantritt gemeldet werden. Bei Benutzung von Zügen müssen Gruppen ab 21 Personen und Radgruppen ab 10 Personen, mindestens 7 Tage vorher bei der DB angemeldet werden.

4.3.1. Fahrschein Reisegruppe für Bus und Schiene

Fahrscheine werden für Erwachsene und für Kinder ausgegeben. Die Preise sind dem jeweils gültigen Verbundtarif zu entnehmen. Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Reisegruppen nach 4.3.

4.3.2. Fahrschein Reisegruppe Schiene

Diese sind nur in Nahverkehrszügen (IRE, RE und RB) gültig. Der Fahrpreis für Erwachsene und Kinder ist gegenüber dem Verbundtarif Schiene um 50 % ermäßigt. Kinder zahlen - auch in Begleitung eines Eltern- oder Großelternteils oder deren Lebenspartner - den halben Gruppenpreis. Fahrscheine Reisegruppe Schiene werden im personalbedienten Verkauf bis eine Stunde vor Fahrtantritt ausgegeben. Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Einzelfahrscheine nach 4.1.2 und 4.3.

4.3.3. Fahrschein Reisegruppe Kindergartenkinder

Kinder bis zum 6. Geburtstag werden ohne Fahrausweis frei befördert. Dies gilt bei gemeinsamen Fahrten von Kindergartenkinder auch dann, wenn einzelne Kinder das 6. Lebensjahr vollendet haben. Begleitpersonen bezahlen den Tarif nach den Tarifbestimmungen des FilslandTickets für die in Anspruch genommenen Zonen. Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Einzelfahrscheine nach 4.3.

4.4. Tageskarten

Tageskarten berechtigen am Ausgabetag ganztägig bis Betriebsschluss (einschließlich Spätbusse) zu beliebig vielen Fahrten auf allen Buslinien und Bahnstrecken gem. Netzplan (www.filsland.de/netzplaene). Tageskarten gelten für eine Person und sind nicht übertragbar. Tageskarten aus Automaten und Fahrscheindruckern sind bereits entwertet. Tageskarten, die im Vorverkauf bei einer Verkaufsstelle erworben wurden, sind in den Bussen des Filsland Mobilitätsverbundes nur entwertet (Entwerteraufdruck mit Datum/Uhrzeit) gültig. Bei Benutzung der 1. Klasse der DB ist pro Fahrt und Person ein Übergang 1. Klasse zum Einzelfahrschein zu lösen. Umtausch und Erstattung sind nicht möglich.

4.4.1. Gruppentageskarten

Gruppentageskarten gelten am Ausgabetag ganztägig bis Betriebsschluss (einschl. Spätbusse). Sie berechtigen zu beliebig vielen Fahrten auf allen Buslinien und Bahnstrecken gem. Netzplan (www.filsland.de/netzplaene). Die Gruppentageskarten sind nicht übertragbar und gelten für bis zu 5 Personen, unabhängig vom Alter, oder für ein Eltern-/Großelternteil oder beide Eltern-/Großelternteile (maximal 2 Erwachsene) mit beliebiger Anzahl eigener Kinder/Enkelkinder unter 15 Jahren (sog. „Familienkinder"). Die Mitnahmeregelung gilt nur bei gemeinsamem Einstieg. Eine Erweiterung der Gruppengröße oder ein Austausch der Personen nach Fahrtantritt ist nicht zugelassen. Gruppentageskarten aus Automaten und Fahrscheindruckern sind bereits entwertet. Gruppentageskarten, die im Vorverkauf bei einer Verkaufsstelle erworben wurden, sind in den Bussen des Filsland Mobilitätsverbundes nur entwertet (Entwerteraufdruck mit Datum/Uhrzeit) gültig. Bei Benutzung der 1. Klasse der DB ist pro Fahrt und Person ein Übergang 1. Klasse zum Einzelfahrschein zu lösen. Umtausch und Erstattung sind nicht möglich.

4.5. SparBus SaSo

Fahrscheine SparBus SaSo gelten samstags, sonntags und feiertags in den Bussen der Filsland Mobilitätsverbund GmbH. Im Nachtschwärmerbus, Nachtschwärmerrufbus, Rufbus und in den Zügen gelten die Fahrscheine nicht. Einzelfahrscheine gelten zum sofortigen Fahrtantritt am Ausgabetag. Sie sind beim Kauf bereits entwertet.  Der Einzelfahrschein berechtigt zu einer Fahrt in Richtung auf das Fahrziel. Umsteigen und Fahrtunterbrechungen sind beliebig oft gestattet. Rund- und Rückfahrten sind nicht zulässig. Die Einzelfahrscheine gelten ab Kauf / Entwertung längstens 2 Stunden. Mit Ablauf der Geltungsdauer muss die Fahrt beendet sein. Ausnahmen sind nur aus fahrplan- oder betriebsbedingten Gründen erlaubt. Umtausch und Erstattung sind nicht möglich.

4.6. Zeitkarten

Zeitkarten sind persönliche Fahrscheine, auf denen der Fahrgast seinen Vor- und Zunamen unauslöschlich einträgt. Sie gelten für die bezeichnete Strecke und berechtigen zu beliebig vielen Fahrten mit beliebig häufigem Unterbrechen und Umsteigen innerhalb der Geltungsdauer. Auf Verlangen ist die rechtmäßige Benutzung durch Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen. Monatskarten können ab dem 20. des Vormonats, Wochenkarten ab Donnerstag der Vorwoche gekauft werden. Bei Wechsel des Geltungsbereiches ist eine neue Zeitkarte zu beantragen. Für verlorene Zeitkarten, außer für Zeitkarten die im Abonnement bezogen werden, wird kein Ersatz geleistet.

4.6.1. Wochenkarten

Wochenkarten gelten von Montag bis Sonntag während der bezeichneten Woche. Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Zeitkarten nach 4.6.

4.6.2. Monatskarten

Monatskarten gelten vom 1. Tag für den eingetragenen Kalendermonat 0:00 Uhr und darüber hinaus bis zum 1. Werktag des Folgemonats 12:00 Uhr. Ist dieser Tag ein Samstag gelten sie bis zum darauffolgenden Werktag 12:00 Uhr. Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Zeitkarten nach 4.6.

4.6.3. Monatskarten Umsteige-Sparkarten

Monatskarten Umsteige-Sparkarten gelten nur in den Bussen der Filsland Mobilitätsverbund GmbH, sie gelten nicht in den Schienenverkehrsmitteln der Deutschen Bahn AG. Gegen Vorlage einer gültigen persönlichen Zeitkarte (Monats- oder Jahreskarte) der Deutschen Bahn AG für den ein- und ausbrechenden Verkehr, des VVS-Verbundes oder des DING-Verbundes können rabattierte Anschlusszeitkarten für die Busstrecke zum nächst gelegenen Bahnhof bzw. zum nächst gelegenen Tarifpunkt des VVS für den identischen Gültigkeitszeitraum erworben werden. Hiervon kann auf Antrag des Fahrgastes abgewichen werden, wenn ein anderer Bahnhof ein qualitativ höherwertiges Fahrten- und Zugangebot anbietet. Die Rabattierung der Anschlusszeitkarte/Umsteige-Sparkarte beträgt 50 % des Tarifes einer Monatskarte. Die Umsteige-Sparkarten sind nur in Verbindung mit einer gültigen Zeitkarte der Deutschen Bahn, des VVS-Verbundes oder des DING-Verbundes gültig. Bei der Fahrkartenkontrolle hat der Fahrgast beide Fahrscheine vorzuzeigen. Bei variablen Gültigkeitszeiträumen der Zeitkarten für den ein- und ausbrechenden Verkehr (Zeitkarten der Deutschen Bahn, des VVS oder des DING) kann eine kalendergebundene Umsteige-Sparkarte sowohl für den einen, als auch für den anderen monatlichen Gültigkeitszeitraum gelöst werden. Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Zeitkarten nach 4.6.2.

4.6.4. Monatskarten für Senioren

Monatskarten für Senioren werden ab dem 63. Geburtstag ausgegeben. Die Legitimation erfolgt ggf. durch Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises. Sie gelten vom 1. Tag für den eingetragenen Kalendermonat 0:00 Uhr und darüber hinaus bis zum 1. Werktag des Folgemonats 12:00 Uhr. Ist dieser Tag ein Samstag gelten sie bis zum darauffolgenden Werktag 12:00 Uhr. Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Zeitkarten nach 4.6.

4.6.5. Schülermonatskarten

Schülermonatskarten gelten vom 1. Tag des Kalendermonats 0:00 Uhr bis zum 1. Werktag des Folgemonats 12:00 Uhr. Ist dieser Tag ein Samstag gelten sie bis zum darauffolgenden Werktag 12:00 Uhr. Diese Monatskarten werden an berechtigte Personen ausgegeben.

Berechtigte Personen sind:

1. schulpflichtige Personen bis zum 15. Geburtstag

2. ab dem 15. Geburtstag

a. Schüler und Studenten öffentlicher, staatlich genehmigter oder staatlich anerkannter privater allgemeinbildender Schulen, berufsbildender Schulen, Einrichtungen des zweiten Bildungsweges, Akademien, Hochschulen und Universitäten/Fernuniversitäten mit Ausnahme der Verwaltungsakademien, Volkshochschulen, Landvolkshochschulen;

b. Personen, die private Schulen oder sonstige Bildungseinrichtungen, die nicht unter Buchstaben a) fallen, besuchen, sofern sie auf Grund des Besuchs dieser Schulen oder Bildungseinrichtungen von der Berufsschulpflicht befreit sind oder sofern der Besuch dieser Schulen und sonstigen privaten Bildungseinrichtungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz förderungsfähig ist;

c. Personen, die an einer Volkshochschule oder an einer anderen Einrichtung der Weiterbildung Kurse zum nachträglichen Erwerb des Hauptschul- oder Realschulabschlusses besuchen;

d. Personen, die in einem Berufsausbildungsverhältnis im Sinne des Berufsbildungsgesetzes oder in einem anderen Vertragsverhältnis im Sinne des § 26 des Berufsbildungsgesetzes stehen, sowie Personen, die in einer Einrichtung außerhalb der betrieblichen Berufsausbildung im Sinne des § 43 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes, § 36 Abs. 2 der Handwerksordnung ausgebildet werden;

e. Personen, die einen staatlich anerkannten Berufsvorbereitungslehrgang besuchen;

f. Praktikanten und Volontäre, sofern die Ableistung eines Praktikums oder Volontariats vor, während oder im Anschluss an eine staatlich geregelte Ausbildung oder ein Studium an einer Hochschule nach den für Ausbildung und Studium geltenden Bestimmungen vorgesehen ist;

g. Beamtenanwärter des einfachen, mittleren und gehobenen Dienstes sowie Praktikanten und Personen, die durch Besuch eines Verwaltungslehrgangs die Qualifikation für die Zulassung als Beamtenanwärter des einfachen, mittleren oder gehobenen Dienstes erst erwerben müssen, sofern sie keinen Fahrtkostenersatz von der Verwaltung erhalten;

h. Teilnehmer an einem freiwilligen sozialen, ökologischen Jahr oder vergleichbaren sozialen Diensten (Angehörige der Bundeswehr erhalten keine Schülermonatskarte);

i. Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes.

Die Berechtigung zur Nutzung von Schülermonatskarten ist nachzuweisen. Die in Ziffer 1 genannten Personen erhalten eine Schülermonatskarte gegen Altersnachweis. In den Fällen der Ziffer 2 Buchstaben a) bis g) geschieht dies durch Vorlage einer Bescheinigung der Ausbildungsstätte oder des Ausbildenden, in den Fällen der Ziffer 2 Buchstaben h) und i) durch Vorlage einer Bescheinigung des Trägers der Maßnahme. In der Bescheinigung ist zu bestätigen, dass die Voraussetzung der Ziffer 2 gegeben ist. Als Geltungsbereich werden nur die Fahrtstrecke bzw. die Zonen eingetragen, die für die Fahrt zwischen Wohnung und Schule bzw. Ausbildungsstätte notwendig sind. Schülermonatskarten können ab dem 20. des Vormonats an gekauft werden. In den Zügen der Eisenbahnunternehmen berechtigen Schülermonatskarten nur zur Fahrt in der 2. Wagenklasse. Der Übergang in die 1. Klasse der DB ist nicht gestattet.

4.6.5.1. Schülermonatskarten – Barverkauf

Zum Erwerb einer Schülermonatskarte ist ein Zeitkartenpass erforderlich. Der Zeitkartenpass wird nach Prüfung der Voraussetzungen gem. 4.6.5. durch die Verbundgeschäftsstelle ausgefertigt und darauf der Zeitpunkt vermerkt, bis zu dem der Zeitkartenpass gültig ist.

4.6.5.2. Schülermonatskarte Umsteige-Sparkarte

Schülermonatskarten Umsteige-Sparkarten gelten nur in den Bussen der Filsland Mobilitätsverbund GmbH, sie gelten nicht in den Schienenverkehrsmitteln der Deutschen Bahn AG. Gegen Vorlage einer gültigen persönlichen Zeitkarte (Monats- oder Jahreskarte) der Deutschen Bahn AG für den ein- und ausbrechenden Verkehr, des VVS-Verbundes oder des DING-Verbundes können rabattierte Anschlusszeitkarten für die Busstrecke zum nächst gelegenen Bahnhof bzw. zum nächst gelegenen Tarifpunkt des VVS für den identischen Gültigkeitszeitraum erworben werden. Hiervon kann auf Antrag des Fahrgastes abgewichen werden, wenn ein anderer Bahnhof ein qualitativ höherwertiges Fahrten- und Zugangebot anbietet. Die Rabattierung der Anschlusszeitkarte/Umsteige-Sparkarte beträgt 50 % des Tarifes einer Monatskarte. Zum Erwerb einer Schülermonatskarte Umsteige-Sparkarte ist ein Zeitkartenpass erforderlich. Der Zeitkartenpass wird nach Prüfung der Voraussetzungen gem. 4.6.5. durch die Verbundgeschäftsstelle ausgefertigt und darauf der Zeitpunkt vermerkt, bis zu dem der Zeitkartenpass gültig ist. Schüler, die einen Zuschuss durch den Schulwegkostenträger erhalten, haben keinen Anspruch auf eine Schülermonatskarte Umsteige-Sparkarte. Die Schülermonatskarte Umsteige-Sparkarten sind nur in Verbindung mit einer gültigen Zeitkarte der Deutschen Bahn AG, des VVS-Verbundes oder des DING-Verbundes gültig. Bei der Fahrkartenkontrolle hat der Fahrgast beide Fahrscheine vorzuzeigen. Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Zeitkarten nach 4.6.2.

4.6.5.3.1. Schülermonatskarten Bus und Schiene – Listenverfahren

Werden für Schüler die Fahrtkosten ganz oder teilweise aufgrund gesetzlicher Regelungen vom Träger der Schülerbeförderung (Schulwegkostenträger) übernommen, kann das Verfahren für die Ausgabe und Abrechnung der Schülermonatskarten in einer besonderen Vereinbarung zwischen dem Schulwegkostenträger und der Verbundgeschäftsstelle geregelt werden (Listenverfahren). Schülermonatskarten können im Listenverfahren bezogen werden, wenn eine Abbuchungsermächtigung für die in der Satzung des Landkreises Göppingen festgelegten Eigenanteile im SEPA-Lastschriftverfahren von einem Girokonto eines inländischen Geldinstitutes und eine Bestätigung der betreffenden Schule vorliegt. Die Abbuchung der Eigenanteile erfolgt in monatlichen Raten und jeweils bis zum 10. des betreffenden Monats. Zur Teilnahme am Schülermonatskarten-Listenverfahren ist ein Bestellschein zu verwenden. Weitergehende Bestimmungen und Regelungen für die Abwicklung des Schülermonatskarten-Listenverfahrens sind dem Bestellschein und der Satzung des Landkreises Göppingen über die Erstattung der Schülerbeförderungskosten zu entnehmen. Die Schülermonatskarten werden von der Verbundgeschäftsstelle ausgestellt, sind mit einem Lichtbild versehen und werden an berechtigte Schüler ausgegeben. Die Schüler erhalten je Schuljahr die entsprechenden Schülermonatskarten und eine Ferienkarte. Für abhanden gekommene Schülermonatskarten im SchülerABO-Listenverfahren wird pro Karte eine Ersatz-Schülermonatskarte gegen eine Gebühr von 10 € ausgestellt. Für zwei und mehr Ersatzkarten beträgt die Gebühr 20 €. Weist der Kunde nach, dass für die Ersatzausstellung Bearbeitungskosten nicht oder nur in wesentlich niedriger Höhe angefallen sind, so ermäßigt sich die Gebühr dem entsprechend. Abhanden gekommene Schülermonatskarten sind ungültig und bei Wiederauffinden unverzüglich an die Ausgabestelle zurückzugeben. Schülermonatskarten im Listenverfahren berechtigen ganztägig bis Betriebsschluss (einschließlich Spätbusse) zu beliebig vielen Fahrten auf allen Buslinien und Bahnstrecken gem. Netzplan (www.filsland.de/netzplaene). An Samstagen, Sonn- und Feiertagen besteht folgende Mitnahmeregelung:
bis zu 3 Personen ( Kinder vom 6. bis 14. Geburtstag zählen als 1 Person ) können kostenfrei im gesamten Netz des Filsland Mobilitätsverbundes mitgenommen werden. (www.filsland.de/netzplaene).

4.6.5.3.2. Schülermonatskarten Schiene – Listenverfahren

Werden für Schüler die Fahrtkosten ganz oder teilweise aufgrund gesetzlicher Regelungen vom Träger der Schülerbeförderung (Schulwegkostenträger) übernommen, kann das Verfahren für die Ausgabe und Abrechnung der Schülermonatskarten in einer besonderen Vereinbarung zwischen dem Schulwegkostenträger und der Verbundgeschäftsstelle geregelt werden (Listenverfahren). Schülermonatskarten können im Listenverfahren bezogen werden, wenn eine Abbuchungsermächtigung für die in der Satzung des Landkreises Göppingen festgelegten Eigenanteile im SEPA-Lastschriftverfahren von einem Girokonto eines inländischen Geldinstitutes und eine Bestätigung der betreffenden Schule vorliegt. Die Abbuchung der Eigenanteile erfolgt in monatlichen Raten und jeweils bis zum 10. des betreffenden Monats. Zur Teilnahme am Schülermonatskarten-Listenverfahren ist ein Bestellschein zu verwenden. Weitergehende Bestimmungen und Regelungen für die Abwicklung des Schülermonatskarten-Listenverfahrens sind dem Bestellschein und der Satzung des Landkreises Göppingen über die Erstattung der Schülerbeförderungskosten zu entnehmen. Die Schülermonatskarten werden von der Verbundgeschäftsstelle ausgestellt, sind mit einem Lichtbild versehen und werden an berechtigte Schüler ausgegeben. Die Schüler erhalten je Schuljahr die entsprechenden Schülermonatskarten und eine Ferienkarte. Für abhanden gekommene Schülermonatskarten im SchülerABO-Listenverfahren wird pro Karte eine Ersatz-Schülermonatskarte gegen eine Gebühr von 10 € ausgestellt. Für zwei und mehr Ersatzkarten beträgt die Gebühr 20 €. Weist der Kunde nach, dass für die Ersatzausstellung Bearbeitungskosten nicht oder nur in wesentlich niedriger Höhe angefallen sind, so ermäßigt sich die Gebühr dem entsprechend. Abhanden gekommene Schülermonatskarten sind ungültig und bei Wiederauffinden unverzüglich an die Ausgabestelle zurückzugeben.

4.6.5.4. Semesterticket DING (für Studierende – persönlich)

Studentenausweise der Studierenden an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen mit Sitz im DING und in Geislingen (Steige), für die über die Studentenwerke eine Vereinbarung zum Semesterticket DING abgeschlossen wurde, gelten Montag - Freitag ab 18:00 Uhr und an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen sowie am 24. und 31. Dezember ganztags jeweils bis Betriebsschluss (einschließlich Nachtbusse) in allen DING-Verkehrsmitteln (2. Kl.) und im Stadtverkehr Geislingen (Steige). Die Studentenausweise werden mit einem DING oder VVS/Filsland-Aufdruck besonders gekennzeichnet und gelten entweder im DING- oder im Filsland/VVS-Netz. Semestertickets werden an Studenten von Universitäten und Fachhochschulen, mit denen eine gesonderte Vereinbarung besteht, ausgegeben. Für Studierende am Hochschulstandort Geislingen (Steige) wird die Vereinbarung mit dem Studentenwerk Tübingen-Hohenheim geschlossen. Zur Finanzierung dieses Angebotes wird von allen Studierenden der betreffenden Hochschulen über die Studentenwerke ein Solidarbeitrag erhoben. Die Semestertickets DING sind nicht übertragbar und nur gültig in Verbindung mit einer Immatrikulationsbescheinigung für das jeweilige Semester bzw. einem gültigen Studentenausweis. Zudem müssen sie vom Inhaber unauslöschlich mit Vor- und Zunamen unterschrieben sein. Semestertickets berechtigen innerhalb der Gültigkeitsdauer zu beliebig vielen Fahrten ohne zeitliche Einschränkung im Gesamtnetz einschließlich den Waben 211 bis 225 (htv-Waben) und der Wabe Geislingen (Steige). In den Zügen des Nahverkehrs berechtigen Semestertickets zur Fahrt in der 2. Klasse. Der Übergang in die 1. Klasse ist nicht gestattet. Die Semestertickets für Studierende am Hochschulstandort Geislingen (Steige) sind gegen Nachweis der Berechtigung ausschließlich bei der Geschäftsstelle von Filsland Mobilitätsverbund erhältlich. Bei Kontrollen ist stets die Immatrikulationsbescheinigung bzw. der Studentenausweis vorzuzeigen. Diese sind Bestandteil des Fahrausweises. Auf Verlangen ist die rechtmäßige Benutzung durch Wiederholen der Unterschrift oder durch Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen. Für die Beförderung im DING gelten die Beförderungsbedingungen und die Tarifbestimmungen des DING unter www.ding.eu.

4.6.5.5. Anschluss-StudiTicket FILSLAND (für Studierende – persönlich)

Anschluss-StudiTickets gelten 6 Monate im gesamten Netz des Filsland Mobilitätsverbundes. Die Tickets gelten für den jeweiligen Semester-Zeitraum ab 1. September bzw. 1. Oktober (Wintersemester) und ab 1. März bzw. 1. April (Sommersemester). Sie gelten über den letzten Geltungstag hinaus bis 12:00 Uhr des folgenden Werktags. Samstage zählen als Werktage. Anschluss-StudiTickets werden ab dem Wintersemester 13/14 ausschließlich an Studierende von Hochschulen oder Universitäten im Verkehrsverbund DING und gegen Vorlage eines dortigen, gültigen SemesterTickets ausgegeben, wobei die Laufzeit dieser Tickets mit der des Anschluss-StudiTickets Filsland übereinstimmen muss. Die Anschluss-StudiTickets sind gegen Nachweis der Berechtigung ausschließlich bei der Geschäftsstelle vom Filsland Mobiliätsverbund erhältlich. Bei Fahrgelderstattungen gelten die Bestimmungen gem. 4.6.5.6. Bei Kontrollen sind stets die Immatrikulationsbescheinigung bzw. der Studentenausweis sowie das DING-Semesterticket vorzuzeigen. Diese sind Bestandteil des Fahrausweises. Auf Verlangen ist die rechtmäßige Benutzung durch Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises nachzuweisen. Bei Verlust oder Diebstahl von Fahrausweisen wird grundsätzlich kein Ersatz geleistet.

4.6.5.6 StudiTicket FILSLAND / VVS (für Studierende – persönlich)

Studentenausweise der Studierenden an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen mit Sitz im VVS und Filsland-Verbundgebiet, die entweder über die Studentenwerke Stuttgart bzw. Tübingen-Hohenheim oder mit dem VVS selbst eine Vereinbarung abgeschlossen haben, gelten Montag - Freitag ab 18:00 Uhr und an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen sowie am 24. und 31. Dezember ganztags jeweils bis Betriebsschluss (einschließlich Nachtbusse) in allen VVS und Filsland-Verkehrsmitteln (2. Kl.). Ein amtlicher Lichtbildausweis ist mitzuführen. Die Studentenausweise werden mit einem VVS und/oder VVS/Filsland-Aufdruck besonders gekennzeichnet. Zur Finanzierung dieses Angebotes wird von allen Studierenden der betreffenden Hochschulen über die Studentenwerke ein Solidarbeitrag erhoben. Durch Zahlung des Solidarbeitrages erwirbt der Studierende für die Dauer eines Semesters außerdem den Anspruch auf Erwerb eines 6 Monate im gesamten Netz von VVS und Filsland ohne zeitliche Einschränkung gültigen StudiTickets. Die entsprechenden StudiTickets bestehen im VVS aus einer Wertmarke und einem Verbundpass, im Filsland sind Wertmarke und Verbundpass in einer Plastikkarte zusammengeführt und gelten für den jeweiligen Semester-Zeitraum ab 1. September bzw. 1. Oktober (Wintersemester) und ab 1. März bzw. 1. April (Sommersemester). Sie gelten über den letzten Geltungstag hinaus bis 12:00 Uhr des folgenden Werktags. Samstage zählen als Werktage. Die StudiTickets VVS bzw. VVS/Filsland werden in den jeweiligen Verbundnetzen gegenseitig anerkannt. Für die Beförderung im VVS gelten die Beförderungsbedingungen und die Tarifbestimmungen des VVS im Übrigen gelten die Beförderungsbedingungen und die Tarifbestimmungen des Filsland Mobilitätsverbundes. Die Laufzeit der StudiTickets muss mit der offiziellen Semester-Laufzeit der jeweiligen Universität/Hochschule identisch sein. Die StudiTickets werden gegen Vorzeigen des entsprechend gekennzeichneten Studentenausweises (Verbundlogo) und des Verbundpasses bei bestimmten VVS-Verkaufsstellen verkauft. Zum Erwerb der StudiTickets über die Geschäftsstelle von Filsland ist kein VVS-Verbundpass erforderlich. Der erstmalige Erwerb von StudiTickets über die Geschäftsstelle des Filsland Mobilitätsverbundes erfolgt über einen Bestellschein, der in den Verkaufsstellen des Filsland Mobilitätsverbundes aufliegt. Bei Verlust oder Diebstahl von Fahrausweisen wird grundsätzlich kein Ersatz geleistet. Für zurückgegebene Fahrtberechtigungen wird über die jeweilige Ausgabestelle das Fahrgeld erstattet. Fahrtberechtigungen, welche über die VVS-Verkaufsstellen ausgegeben wurden, können dort zur Fahrpreiserstattung eingereicht werden, die durch Filsland ausgegebenen Fahrtberechtigungen werden durch die Geschäftsstelle von Filsland erstattet. Der Tag der Rückgabe oder das Datum des Poststempels bei Übersendung mit der Post gelten als letzter Benutzungstag. Zur Errechnung des zu erstattenden Betrags werden von dem entrichteten Beförderungsentgelt abgezogen:

StudiTickets (Ausgabe über die Geschäftsstelle von Filsland Moblilitätsverbund)

- für jeden vollen Kalendermonat der tarifgemäße Fahrpreis einer Monatskarte UmsteigeSparkarte im Ausbildungsverkehr für die Beförderungsstrecke zwischen Wohnort und Umsteigebahnhof und eines Monatstickets im Ausbildungsverkehr der jeweiligen VVS-Preisstufe,

- für angebrochene Monate je Gültigkeitstag der Fahrpreis für eine Hin- und Rückfahrt eines Einzelfahrscheins für die Beförderungsstrecke zwischen Wohnort und Umsteigebahnhof und einer Hin- und Rückfahrt eines Einzelfahrscheines der jeweiligen VVS-Preisstufe.

Im Übrigen gelten die Bestimmungen für die Erstattung von Beförderungsentgelten nach § 10 der Gemeinsamen Beförderungsbedingungen des Filsland Mobilitätsverbundes.
StudiTickets (Ausgabe über die VVS-Verkaufsstellen)

- für jeden vollen Kalendermonat der tarifgemäße Fahrpreis eines Monatstickets im Ausbildungsverkehr der Preisstufe, die der Preisstufe des zugehörigen Verbundpasses entspricht,

- für angebrochene Monate je Gültigkeitstag 4% eines Monatstickets im Ausbildungsverkehr der Preisstufe, die der Preisstufe des zugehörigen Verbundpasses entspricht.

Im Übrigen gelten die Beförderungsbedingungen und die Tarifbestimmungen zum StudiTicket des VVS unter www.vvs.de.
Von dem zu erstattenden Betrag wird ein Bearbeitungsentgelt gem. 9. Abs. (6) abgezogen.

4.6.6. ABO Jahreskarte – Monatskarten im Abonnement (nachfolgend ABO genannt)

Verpflichtet sich ein Fahrgast zum Kauf von Monatskarten für wenigstens 12 aufeinanderfolgende Monate, gelten die in der Tariftabelle genannten Fahrpreise für das ABO. Das ABO ist erhältlich gegen vorherige Bestellung bei den Verkaufsstellen der Filsland Mobilitätsverbund GmbH. Das ABO ist ein persönlicher Fahrschein, der mit einem Lichtbild versehen ist. ABOs gelten für die bezeichnete Strecke und berechtigen zu beliebig vielen Fahrten mit beliebig häufigem Unterbrechen und Umsteigen innerhalb der Geltungsdauer. Mit Abschluss eines ABOs ermächtigt der Fahrgast die Filsland Mobilitätsverbund GmbH, das jeweilige Fahrgeld monatlich von einem Girokonto eines Geldinstituts mit Sitz im Inland im SEPA-Lastschriftverfahren abzubuchen. Daueraufträge und Einzelüberweisungen sind nicht möglich. Der Kunde verpflichtet sich, den monatlichen Einzugsbetrag auf dem angegebenen Konto ab Monatsbeginn und jeweils bis zum 10. des betreffenden Monats bereitzuhalten. Ist eine fristgerechte Abbuchung nicht möglich, kann die Filsland Mobilitätsverbund GmbH nach weiteren vergeblichen schriftlichen Zahlungsaufforderungen unter Fristsetzung kündigen. In diesem Fall ist der Kunde verpflichtet seinen ABO-Ausweis unverzüglich bei der Geschäftsstelle der Filsland Mobilitätsverbund GmbH zurückzugeben. Kosten, die dabei entstehen, trägt der Kunde. Das ABO gilt vom 1. Tag des eingetragenen Kalendermonates 0:00 Uhr und gilt für mindestens 12 Monate. Wenn es nicht gekündigt wird, verlängert es sich - ausgenommen hiervon ist das ABO Schüler U3 - um weitere 12 Monate, wobei dem Kunden unaufgefordert der neue Fahrschein zugesandt wird. Wird das ABO vor Ablauf des Jahreszeitraumes gekündigt, berechnet die Filsland Mobilitätsverbund GmbH für den abgelaufenen Zeitraum den Unterschied zwischen den Monatsbeträgen des ABOs und den Preisen der entsprechenden Monatskarte und stellt ihn in Rechnung. Dies gilt nicht - ausgenommen hiervon ist das Abo Schüler U3 -, wenn der Kunde mindestens 1 Jahr ununterbrochen am Abonnement teilgenommen hat oder aus dem Verbundtarifgebiet wegzieht. Eine schriftliche Kündigung ist jeweils zum Ende eines Kalendermonats möglich und muss bis zum 15. des Vormonats bei der Geschäftsstelle der Filsland Mobilitätsverbund GmbH eingegangen sein. Nach Kündigung wird der Fahrschein ungültig und ist bis zum 2. Werktag des Nachmonats zurückzugeben. Wird der Fahrschein nicht zurückgegeben, ist die Kündigung unwirksam. Der Kunde ist dann verpflichtet, weiterhin den Monatsbetrag zu zahlen. Im Falle einer Tarifanpassung hat der Kunde das Recht zur außerordentlichen Kündigung zum Ende des Monats vor Eintritt der Tarifanpassung. Tritt die Tarifanpassung nicht zum 1. eines Monats ein, kann die Kündigung zum Ende des Monats erfolgen, in dem die Tariferhöhung eingetreten ist. Die schriftliche Kündigung muss spätestens bis zum 10. des Nachmonats, der auf den Zeitpunkt der ordentlichen Bekanntmachung der Tariferhöhung folgt, bei der Geschäftsstelle der Filsland Mobilitätsverbund GmbH vorliegen. Der Fahrschein muss bis zum 2. Werktag des Nachmonats der Kündigung zurückgegeben werden. Andernfalls ist die Kündigung unwirksam. Bei Tarifanpassungen werden die monatlichen Teilbeträge ab dem Änderungszeitpunkt entsprechend geändert. Änderungen der Angaben im Fahrschein sind nur zum 1. eines Kalendermonats möglich und spätestens bis zum 15. des Vormonats zu beantragen. Adressenänderung und eine geänderte Bankverbindung teilt der Kunde der Geschäftsstelle der Filsland Mobilitätsverbund GmbH unverzüglich mit. Für die neue Bankverbindung erteilt er eine neue Einzugsermächtigung. Fahrscheine im ABO werden im Falle von Verlust oder Zerstörung ersetzt. Die Bearbeitungsgebühr beträgt 10 Euro, es sei denn der Kunde weist nach, dass kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist. Beschädigte oder verlorene Fahrscheine werden während einer 12-monatigen Laufzeit maximal zwei Mal ersetzt.  ABO Jahreskarte berechtigt, unabhängig von den gelösten Tarifzonen,  an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ganztägig bis Betriebsschluss (einschließlich Spätbusse) zu beliebig vielen Fahrten auf allen Buslinien und Bahnstrecken gem. Netzplan (www.filsland.de/netzplaene). An Samstagen, Sonn- und Feiertagen besteht folgende Mitnahmeregelung:
bis zu 3 Personen ( Kinder vom 6. bis 14. Geburtstag zählen als 1 Person ) können kostenfrei im gesamten Netz des Filsland Mobilitätsverbundes mitgenommen werden (www.filsland.de/netzplaene).

4.6.6.1. ABO Jahreskarte Umsteige-Sparkarte

ABO Jahreskarten Umsteige-Sparkarten gelten nur in den Bussen der Filsland Mobilitätsverbund GmbH, sie gelten nicht in den Schienenverkehrsmitteln der Deutschen Bahn AG. Gegen Vorlage einer gültigen persönlichen Jahreskarte der Deutschen Bahn AG für den ein- und ausbrechenden Verkehr, des VVS-Verbundes oder des DING-Verbundes können rabattierte Anschlussjahreskarten für die Busstrecke zum nächst gelegenen Bahnhof bzw. zum nächst gelegenen Tarifpunkt des VVS für den identischen Gültigkeitszeitraum erworben werden. Hiervon kann auf Antrag des Fahrgastes abgewichen werden, wenn ein anderer Bahnhof ein qualitativ höherwertiges Fahrten- und Zugangebot anbietet. Die ABO Jahreskarten Umsteige-Sparkarten sind nur in Verbindung mit einer gültigen Jahreskarte der Deutschen Bahn AG, des VVS-Verbundes oder des DING-Verbundes gültig. Bei der Fahrkartenkontrolle hat der Fahrgast beide Fahrscheine vorzulegen. Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Monatskarten im Abonnement nach 4.6.6.

4.6.6.2. ABO Jahreskarte Senioren

ABO Jahreskarten für Senioren werden ab dem 63. Geburtstag ausgegeben. Die Legitimation erfolgt ggf. durch Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises. ABO Jahreskarten für Senioren berechtigen ganztägig bis Betriebsschluss (einschließlich Spätbusse) zu beliebig vielen Fahrten auf allen Buslinien und Bahnstrecken gem. Netzplan (www.filsland.de/netzplaene). Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Monatskarten im Abonnement nach 4.6.6.

4.6.6.3. ABO Schüler U3

Das ABO Schüler U3 erhalten nur berechtigte Personen die die Bestimmungen, wie unter 4.6.5. Absatz 1 und 2a bis 2c be-schrieben, erfüllen. Weitergehende Bestimmungen und Regelungen für die Abwicklung des ABOs sind dem Bestellschein zu entnehmen. Die Schülermonatskarten werden von der Verbundgeschäftsstelle ausgestellt, sind mit einem Lichtbild versehen und werden an berechtigte Schüler ausgegeben. Die Schüler erhalten je Schuljahr die entsprechenden Schülermonatskarten und eine Ferienkarte. Das ABO wird nur jeweils für die Dauer eines Schuljahres abgeschlossen und endet am Ende des Schul-jahres. Eine Kündigung ist nicht erforderlich. Für abhanden gekommene Schülermonatskarten im SchülerABO U3 wird pro Karte eine Ersatz-Schülermonatskarte gegen eine Gebühr von 10 € ausgestellt. Für zwei und mehr Ersatzkarten beträgt die Gebühr 20 €. Weist der Kunde nach, dass für die Ersatzausstellung Bearbeitungskosten nicht oder nur in wesentlich niedriger Höhe angefallen sind, so ermäßigt sich die Gebühr dem entsprechend. Abhanden gekommene Schülermonatskarten sind ungültig und bei Wiederauffinden unverzüglich an die Ausgabestelle zurückzugeben. Die Schülermonatskarten berechtigen ganztägig bis Betriebsschluss (einschließlich Spätbusse) zu beliebig vielen Fahrten auf allen Buslinien und Bahnstrecken gem. Netzplan (www.filsland.de/netzplaene). Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Monatskarten im Abonnement nach 4.6.6.

4.6.6.4. Firmenticket Jahreskarte

Firmen, Behörden und Institutionen können mit der Filsland Mobilitätsverbund GmbH eine Vereinbarung über die Ausstattung ihrer Mitarbeiter mit einem persönlichen, nicht übertragbaren Jahresabonnement treffen. Die Fahrscheine werden für dieselbe Geltungsdauer und jeweils für die Relation Wohnort - Arbeitsort ausgestellt. Die Firma, Behörde oder Institution bestellt die erforderlichen Jahresabonnements auf eigene Rechnung. Die Mindestabnahme beträgt 10 Firmentickets. Der Jahresbetrag wird mit dem Erhalt der Karten zur Zahlung fällig. Das Firmenticket Jahreskarte gilt für mindestens 12 Monate. Wenn es nicht gekündigt wird, verlängert es sich um weitere 12 Monate, wobei den Firmen, Behörden und Institutionen unaufgefordert der neue Fahrschein zugesandt wird. Wird das Firmenticket Jahreskarte vor Ablauf des Jahreszeitraumes gekündigt, berechnet die Filsland Mobilitätsverbund GmbH für jeden genutzten Kalendermonat den Preis der entsprechenden Monatskarte und stellt ihn in Rechnung bzw. erstattet den zuviel bezahlten Fahrpreis. Dies gilt nicht, wenn der Kunde mindestens 1 Jahr ununterbrochen am Abonnement teilgenommen hat oder aus dem Verbundtarifgebiet wegzieht. Eine schriftliche Kündigung ist jeweils zum Ende eines Kalendermonats möglich und muss bis zum 15. des Vormonats bei der Geschäftsstelle der Filsland Mobilitätsverbund GmbH eingegangen sein. Nach Kündigung wird der Fahrschein ungültig und ist bis zum 2. Werktag des Nachmonats zurückzugeben. Wird der Fahrschein nicht zurückgegeben, ist die Kündigung unwirksam. Änderungen sind nur zum 1. eines Kalendermonats möglich und spätestens bis zum 15. des Vormonats zu beantragen. Änderung der Fahrtstrecke teilt die Firma, Behörde oder Institution der Geschäftsstelle der Filsland Mobilitätsverbund GmbH unverzüglich mit. Die Geschäftsstelle berechnet den Jahresbetrag für die Restlaufzeit nach bzw. erstattet den zuviel bezahlten Fahrpreis. Das Firmenticket Jahreskarte wird im Falle von Verlust oder Zerstörung ersetzt. Die Bearbeitungsgebühr beträgt 10 €, es sei denn die Firmen, Behörden und Institutionen weisen nach, dass kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist. Beschädigte oder verlorene Fahrscheine werden während einer 12-monatigen Laufzeit maximal zwei Mal ersetzt. Das Firmenticket Jahreskarte gilt im Verbundraum auch in den Nahverkehrszügen (IRE, RE und RB). Das Firmenticket Jahreskarte berechtigt, unabhängig von den gelösten Tarifzonen, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen ganztägig bis Betriebsschluss (einschließlich Spätbusse) zu beliebig vielen Fahrten auf allen Buslinien und Bahnstrecken gem. Netzplan (www.filsland.de/netzplaene). An Samstagen, Sonn- und Feiertagen besteht folgende Mitnahmeregelung:
bis zu 3 Personen (Kinder vom 6. bis 14. Geburtstag zählen als 1 Person) können kostenfrei im gesamten Netz des Filsland Mobilitätsverbundes mitgenommen werden (www.filsland.de/netzplaene).

4.6.6.5. ABO Monatskarte Azubi Bus und Schiene

Die Schülermonatskarten im ABO werden an Personen ausgegeben, die einem Berufsausbildungsverhältnis im Sinne des Berufsbildungsgesetzes oder in einem anderen Vertragsverhältnis im Sinne des § 26 des Berufsbildungsgesetzes stehen, sowie Personen, die in einer Einrichtung außerhalb der betrieblichen Berufsausbildung im Sinne des § 43 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes, § 36 Abs. 2 der Handwerksordnung ausgebildet werden. Die Berechtigung zum Erwerb von Schülermonatskarten im ABO sowie die Dauer der beruflichen Ausbildung sind nachzuweisen. Die Berechnung der Fahrtkosten erfolgt nach der längsten Fahrtstrecke (Wohnort - Ausbildungsbetrieb oder Wohnort - Schulort). Die ABO Monatskarten Azubi berechtigen ganztägig bis Betriebsschluss (einschließlich Spätbusse) zu beliebig vielen Fahrten auf allen Buslinien und Bahnstrecken gem. Netzplan (www.filsland.de/netzplaene). Weitergehende Bestimmungen und Regelungen zum ABO Monatskarte Azubi sind dem Bestellschein zu entnehmen. Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Monatskarten im Abonnement nach 4.6.6.

4.6.6.6. ABO Monatskarte Schüler Schiene

Die Schülermonatskarten im ABO gelten nur in den Schienenverkehrsmitteln der Deutschen Bahn AG. Weitergehende Bestimmungen und Regelungen für die Abwicklung der Schülermonatskarten im ABO sind dem Bestellschein zu entnehmen. Im Übrigen gelten die Bestimmungen für Monatskarten im Abonnement nach 4.6.6. und die Ziffern 1 und 2 der Bestimmungen für Schülermonatskarten nach 4.6.5.

4.6.6.7. ABOPlus Baden-Württemberg

Es gelten die Bestimmungen des ABOPlus Baden-Württemberg unter www.bahn.de/AboPlus Baden-Württemberg.

4.7 SchülerFerienTicket Baden-Württemberg (SFT)

Das SchülerFerienTicket Baden-Württemberg gilt auf den in der Netzplan (www.filsland.de/netzplaene) aufgeführten Linien und Strecken und nach den jeweils gültigen Tarifbestimmungen für das SchülerFerienTicket Baden-Württemberg (SFT). Weitere Infos unter www.schueler-ferien-ticket.de

5. Übergänge für die Benutzung der 1. Klasse

Für die Benutzung der 1. Klasse ist zusätzlich zum Fahrschein je Fahrt und beförderter Person ein Übergang 1. Klasse erforderlich.

5.1. Übergang 1. Klasse zum Einzelfahrschein

Dieser gilt zum sofortigen Fahrtantritt.

5.2. Übergang 1. Klasse zur Zeitkarte

Für die regelmäßige Benutzung der 1.Klasse mit Zeitkarten - ausgenommen Schülerzeitkarten - können Übergänge, gültig für einen Monat, gelöst werden. Sie gelten nur in Verbindung mit der dazugehörigen Zeitkarte.

6. Beförderung von schwerbehinderten Menschen

Die unentgeltliche Beförderung von schwerbehinderten Menschen richtet sich nach den Regelungen des Sozialgesetzbuches (SGB IX) in der jeweils gültigen Fassung. Die unentgeltliche Beförderung erstreckt sich auch auf eine Begleitperson, sofern die Notwendigkeit ständiger Begleitung im amtlichen Ausweis nachgewiesen ist. Der Führhund, das Handgepäck, orthopädische Hilfsmittel sowie der Krankenfahrstuhl werden ebenfalls unentgeltlich befördert, soweit die Beschaffenheit des Fahrzeuges dies zulässt. Die Berechtigung ist dem Fahr- und Aufsichtspersonals unaufgefordert vorzuzeigen. Schwerbehinderte Menschen, die Anspruch auf unentgeltliche Beförderung in der 2. Klasse haben, können gegen Zahlung des tarifmäßigen Übergangs die 1. Klasse benutzen.

7. Beförderung von Polizeivollzugsbeamten

Polizeibeamte des Landes Baden-Württemberg und der Bundespolizei in Uniform werden in allen Verbund-Verkehrsmitteln (in Zügen in der 2. Klasse) unentgeltlich befördert. Als zusätzliche Legitimation dient der Dienstausweis, der unaufgefordert vorzuzeigen ist.

8. Beförderung von Tieren und Sachen

- Hunde werden, sofern deren Beförderung zugelassen ist, frei befördert.

- Polizeihunde, Blindenführhunde und Hunde, die von freifahrtberechtigten schwerbehinderten Menschen mitgeführt werden, werden unentgeltlich befördert.

- Sonstige kleine Tiere, deren Beförderung zugelassen ist, können in geeigneten Behältnissen unentgeltlich mitgenommen werden.

- Handgepäck, Krankenfahrstühle, sonstige Mobilitätshilfen, Falträder und sonstige Sachen, deren Beförderung zugelassen ist, werden unentgeltlich befördert.

- Kinderwagen werden frei befördert, soweit sie nicht zweckentfremdet verwendet werden, z.B. zum Transport von Gepäck oder Tieren und dergleichen. In diesem Fall ist der Fahrpreis für Kinder zu entrichten.

- Fahrräder werden in den Nahverkehrszügen RE und RB im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten Montag bis Freitag von 0:00 Uhr bis 6:00 Uhr und von 8:30 Uhr bis 24:00 Uhr sowie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen ganztägig unentgeltlich befördert. Für Mitnahme eines Fahrrades in der übrigen Zeit und in

- IRE-Zügen ganztägig ist eine Fahrradtageskarte nach dem Verbundtarif Schiene erforderlich. Fahrräder von mitreisenden Kindern bis 5 Jahre werden kostenfrei befördert.

Vor dem ersten Geltungstag einer Fahrradtageskarte wird der gezahlte Fahrpreis gegen Rückgabe des Fahrscheins in den DB-Reisezentren in den Bahnhöfen Göppingen und Geislingen unentgeltlich erstattet. Die Erstattung erfolgt nur gegen Rückgabe der Fahrradkarte und Vorlage eines an den personalbedienten Verkaufsstellen der DB erhältlichen ausgefüllten Antragsformulars. Fahrräder werden in den Busse im Rahmen der Bestimmungen des § 11 der Gemeinsamen Beförderungsbedingungen befördert. Für die Beförderungsstrecke ist der Kinderfahrpreis zu entrichten. Jeder Reisende darf nur ein Fahrrad mitnehmen. Die Fahrräder müssen von den Fahrgästen selbst ein- und ausgeladen werden. Ein Rechtsanspruch auf Beförderung der Fahrräder besteht nicht, Ersatzansprüche sind ausgeschlossen.

9. Sonderregelungen

(1) Erhöhtes Beförderungsentgelt
Das erhöhte Beförderungsentgelt beträgt 60 €. Ermäßigt sich das erhöhte Beförderungsentgelt gem. § 9 (5) der Gemeinsamen Beförderungsbedingungen so beträgt es 5 €.

(2) Reinigungskosten/Beschädigungen
Bei Verunreinigungen von Fahrzeugen oder Betriebsanlagen werden die erforderlichen Reinigungskosten - mindestens jedoch ein Betrag von 5 € - erhoben, es sei denn der Fahrgast weist nach, dass Reinigungskosten in dieser Höhe nicht oder zumindest in wesentlich geringerer Höhe angefallen sind. Weitergehende Ansprüche bleiben unberührt. Das Reinigungsentgelt ist an das Fahrpersonal zu entrichten. Die von Fahrgästen durch Beschädigung der Fahrzeuge oder Betriebsanlagen schuldhaft verursachten Kosten sind von diesen zu ersetzen.

(3) Fahrpreisbescheinigungen
Die Gebühr für eine schriftliche Fahrpreisbescheinigung beträgt 2 €, es sei denn, der Fahr-gast weist nach, dass Bearbeitungsgebühren nicht oder in geringerer Höhe entstanden sind.

(4) Auf den Linien der Regiobus Stuttgart GmbH werden die Netzkarten der DB AG, die BahnCard 100 sowie RBS- und DB-Freifahrtregelungen im bisherigen Umfang anerkannt. Einzelheiten regeln die Linienbestimmungen.

(5) Mahngebühren
Kann der fällige Betrag nicht vom Konto abgebucht werden, fällt eine Bearbeitungsgebühr von 3,50 € zzgl. ggf. weiterer Kosten an, es sei denn, der Fahrgast weist nach, dass Bearbeitungsgebühren nicht oder in geringerer Höhe entstanden sind.

(6) Die Gebühr für eine Fahrpreiserstattung beträgt 10 €, es sei denn, der Fahrgast weist nach, dass Gebühren nicht oder in geringerer Höhe entstanden sind.

10. Nachtschwärmer-Spätbus- und Nachtschwärmer- Spätrufbusverkehr

Für Fahrten in den Nachtschwärmer-Spätbussen und Nachtschwärmer-Spätrufbussen gelten die Tarife des FilslandTickets entsprechend der benutzten Tarifzonen für Einzelfahrscheine in der jeweils gültigen Ausfertigung. Zeitkarten und Zeitkarten im Abo werden anerkannt. Die Ländertickets (Baden-Württemberg-Ticket und MetropolTagesTicket) sowie die VVS-Tageskarten NETZ werden ebenfalls anerkannt. SparBus SaSo, Sondertarife und Aktionsangebote gelten im Nachtschwärmer-Spätbus und Nachtschwärmer-Spätrufbus nicht. Inhaber von Ausweisen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB 145 ff) mit gültiger Wertmarke werden kostenlos befördert.

11. Anmeldelinienverkehre

Unter dem Sammelbegriff „Anmeldelinienverkehre" sind alle Betriebsformen von Rufbussen zusammengefasst. Für diese Betriebsformen gelten die Tarifbestimmungen des Filsland Mobilitätsverbundes in der jeweils gültigen Ausfertigung sowie die folgenden zusätzlichen Regelungen: Eine Verpflichtung zur Beförderung besteht nur dann, wenn der Fahrgast seinen Fahrwunsch telefonisch spätestens bis zum im Fahrplan ausgewiesenen Anmeldeschluss unter Angabe der Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle sowie der Anzahl der zu befördernden Personen angemeldet hat. Von den im Fahrplan ausgewiesenen Fahrzeiten darf grundsätzlich nicht abgewichen werden. Die Linienführung entspricht der des Buslinienverkehrs. Beförderungen innerhalb einer Stadt, Gemeinde oder eines Stadt- oder Gemeindeteils sind ausgeschlossen. Zu Abrechnungszwecken ist es erforderlich, dass der Fahrgast - bei mehreren Fahrgästen derjenige, der zuletzt aussteigt - einen Abrechnungsnachweis unterzeichnet, der ihm vom Fahrer vorgelegt wird. Der Fahrgast verpflichtet sich zur Unterzeichnung des Abrechnungsnachweises. Für die Anmeldelinienverkehre gelten die Tarife des FilslandTickets. Die Ländertickets (Baden-Württemberg-Ticket und MetropolTagesTicket) sowie die VVS-Tageskarten NETZ werden ebenfalls anerkannt. SparBus SaSo, Sondertarife und Aktionsangebote gelten im Anmeldelinienverkehr nicht. Inhaber von Ausweisen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB 145 ff) mit gültiger Wertmarke werden kostenlos befördert.

12. Gültigkeit von Schienenfahrscheinen der Deutschen Bahn

Für Fahrten innerhalb des Geltungsbereichs des Verbundtarifs werden grundsätzlich nur Fahrkarten nach diesem Tarif ausgegeben. Für Produkte, die nicht in den Verbundtarif einbezogen sind (z. B. IC/EC) werden Fahrscheine nach den Tarifen der DB AG verkauft. Zeitkarten für diese Produkte werden bei Fahrten innerhalb des Verbundtarifs in allen Zügen der DB AG anerkannt. Außerdem werden im Geltungsbereich des Verbundtarifs alle Fahrkarten von oder nach Zielen außerhalb des Verbundtarifs (ein- und ausbrechender Verkehr) in den Zügen der DB AG anerkannt. Verbund-Fahrscheine werden von den Verkaufsstellen der DB AG (personalbedient und aus Automaten) innerhalb des Verbundtarifs ausgegeben. Der Verkauf kann auf bestimmte Verkaufsstellen oder bestimmte Fahrscheinarten beschränkt werden. In den Zügen werden grundsätzlich keine Verbundtarife ausgegeben. Ein Verkauf ist in Zügen, in denen ein Verkauf von Fahrscheinen stattfindet, ausnahmsweise dann möglich, wenn bei Fahrtantritt weder ein Fahrkartenschalter geöffnet noch ein zur Annahme von Bargeld betriebsbereiter Automat vorhanden war und der Fahrgast dies dem Zugpersonal unaufgefordert meldet.

13. Baden-Württemberg-Ticket / Baden-Württemberg-Ticket Nacht

Es gelten die aktuellen Bestimmungen der Deutschen Bahn AG und die besonderen Tarifbestimmungen des Baden-Württemberg-Tickets. Änderungen bleiben nach dem Tarif der Deutschen Bahn AG vorbehalten. Das Baden-Württemberg-Ticket wird im Verbundraum und in allen Verkehrsmitteln der Filsland Mobilitätsverbund GmbH anerkannt und von den an der Filsland Mobilitätsverbund GmbH beteiligten Unternehmen ausgegeben. Nähere Infos unter www.bahn.de/Ländertickets.

14. MetropolTicket Stuttgart

Es gelten die aktuellen Bestimmungen der Deutschen Bahn AG und die besonderen Tarifbestimmungen des MetropolTagesTickets (MTT). Änderungen bleiben nach dem Tarif der Deutschen Bahn AG vorbehalten. Das MetropolTagesTicket wird im Verbundraum und in allen Verkehrsmitteln der Filsland Mobilitätsverbund GmbH anerkannt und von den an der Filsland Mobilitätsverbund GmbH beteiligten Unternehmen ausgegeben. Nähere Infos unter www.metropolticket.de.

15. Übergangsregelungen zu benachbarten Verbünden

(1) Filsland - VVS
Zum 1.1.2014 erfolgt eine Teilintegration der Filsland-Schienentarifpunkte Eberbach (F), Uhingen, Faurndau, Göppingen, Eislingen (F), Salach, Süßen, Gingen, Kuchen, Geislingen-West und Geislingen (Steige) in den Tarif- und Verkehrsverbund Stuttgart GmbH (VVS). Für die Beförderung zwischen dem VVS-Verkehrsnetz und den vorstehend genannten Bahnhöfen gelten die Beförderungs- und Tarifbestimmungen des Tarif- und Verkehrsverbund Stuttgart GmbH (VVS) in der jeweils gültigen Fassung. Darüber hinaus werden die VVS-Tarifangebote ABO-Jahreskarten (Filsland/VVS), EinzelTagesTickets NETZ, GruppenTagesTickets NETZ, StudiTickets und KombiTickets (Veranstaltungstickets) in allen Verkehrsmitteln des Filsland Mobilitätsverbundes anerkannt. Nähere Infos unter www.vvs.de.

(2) Filsland - DING
Für Fahrten zwischen dem Stadtverkehr Geislingen (Kernstadt) bzw. dem Stadtteil Weiler o.H. und dem Gebiet des Verkehrsverbundes DING (inkl. des Ortes Schalkstetten) wird der DING-Gemeinschaftstarif eingeführt. Es gelten die Beförderungsbedingungen, Tarifbestimmungen und Fahrpreise des DING in der jeweils gültigen Fassung. Die DING-Tarif-angebote umfassen die Fahrausweisgruppen Einzelfahrscheine, Tageskarten, Zeitkarten und das SemesterTicket. Nähere Infos unter www.ding.eu.

16. Kostenloses oder preisreduziertes Angebot

Der Filsland Mobilitätsverbund kann Kooperationen mit Dritten abschließen, die eine kostenlose oder eine preislich reduzierte Nutzung des ÖPNV ermöglichen, sofern Dritte die entstehenden Fahrgeldausfälle übernehmen. Die Kooperation kann auf bestimmte Personengruppen begrenzt werden. Verkauf, Preis sowie räumliche und zeitliche Geltungsdauer werden jeweils gesondert mit dem Dritten vereinbart und über diesen bekannt gegeben. Generelle Ermäßigungen bis zu höchstens 50% können eingeräumt werden für Sonderangebote mit zeitlich begrenzter Geltungsdauer, wenn dadurch die Wirtschaftlichkeit des Verbundverkehrs nicht verschlechtert wird. An bestimmten Aktionstagen, die unter www.filsland.de veröffentlicht werden, kann eine höhere Ermäßigung gewährt werden.

17. Besondere und ergänzende Tarifbestimmungen für den Erwerb und die Nutzung von elektronischen Fahrausweisen mittels Touch&Travel

 

17.1. Anwendungsbereich

Es gelten grundsätzlich die jeweils gültigen Bedingungen für den Erwerb und die Nutzung von elektronischen Fahrausweisen mittels Touch&Travel (Touch&Travel-Bedingungen) veröffentlicht unter www.touchandtravel.de. Im Filsland Mobilitätsverbund (FMV) können elektronische Fahrausweise mittels des Mobiltelefon-Vertriebssystems „Touch&Travel" erworben werden. Voraussetzung für den Erwerb und die Nutzung von elektronischen Fahrausweisen über die Touch&Travel-Applikation ist eine Registrierung unter www.touchandtravel.de. Es können nur personalisierte, nicht übertragbare Fahrausweise für den sofortigen Fahrtantritt vom registrierten Nutzer zur eigenen Nutzung erworben werden. Für die Mitnahme von Personen, Sachen und Tieren gelten die allgemeinen Mitnahmeregelungen der Tarifbestimmungen.

17.2. Geltungsbereich

Touch&Travel kann genutzt werden:

- Tarifbereich
Sämtliche Linien der Verkehrsunternehmen im Filsland Mobilitätsverbund

- Zulässige Verkehrsmittel
Regionalzüge, S-Bahnen, Busse und Rufbusse
Ausgeschlossen sind AnrufSammelTaxis und AnrufLinienTaxis

17.2.1. Fahrpreis

a) Im Geltungsbereich des Filsland Mobilitätsverbundes werden für die Preisberechnung die Preise der Angebote Einzelfahrschein Schiene, Einzelfahrschein für Bus und Schiene und Tageskarte für Bus und Schiene gemäß Nummern 4.1.1., 4.1.2. und 4.4 .der Tarifbestimmungen des Filsland Mobilitätsverbundes zugrunde gelegt.

b) Mehrere Einzelfahrscheine werden bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nachträglich preislich zu einer Tageskarte für Bus und Schiene zusammengefasst, wenn dies für den Nutzer preisgünstiger ist; dies gilt auch dann, wenn die zugrunde liegenden Einzelfahrscheine auf dem Verbundtarif Schiene basieren.

c) Hat der Nutzer bei Anmeldung seine BahnCard angegeben, wird der BahnCard-Rabatt gemäß Nr. 4.2.1. der Tarifbestimmungen des Filsland Mobilitätsverbundes gewährt.

17.3. Erhöhtes Beförderungsentgelt

Abweichend von den Regelungen der Beförderungsbedingungen und Tarifbestimmungen des Filsland Mobilitätsverbundes gelten die Touch&Travel-Bedingungen.

17.4. Haftung bei Ausfall, Verspätung und Anschlussversäumnis

Abweichend von den Reglungen der Beförderungsbedingungen und Tarifbestimmungen des Filsland Mobilitätsverbund gelten die Touch&Travel-Bedingungen.


Download

Filsland-Tarifbestimmungen

Um PDF-Dokumente öffnen zu können, benötigen Sie das Programm Adobe Acrobat Reader, welches Sie hier herunterladen können: Acrobat Reader downloaden